Ostergruß »on Lein’«

Vor dem Mehrgenerationenhaus Voller Brunnen hängen Grußkarten zum Mitnehmen 

 

Reutlingen  –  Die Evangelische Katharinenkirchengemeinde lässt gemeinsam mit dem Verein Voller Brunnen den Menschen im Stadtteil einen Ostergruß »on Lein’« zukommen. »Online«-Angebote der Kirchen gebe es in vielfacher Form, sagt Ursula Heller, Gemeindepfarrerin und Vorstandsmitglied des Vereins. »Weil wir viele Menschen kennen, die sich in der digitalen Welt nicht auskennen, wollen wir einen anderen Akzent setzen und einen analogen Gruß nach draußen geben«, sagt sie. 

Auf einer langen Wäscheleine, also »on Lein’«, hängen vor dem Mehrgenerationenhaus Voller Brunnen an der Mittnachtstraße, Ecke Robert-Mayer-Straße, ab Samstagvormittag über die Feiertage bis in die Osterwoche hinein bunte Klappkarten mit verschiedenen Versen aus Bibel und Literatur, aus Liedern und Weisheit. 

Die Verse wurden von Kirchengemeinderät*innen ausgewählt und sollen den Menschen im Stadtteil einen frohen Gruß mitgeben. Man kann die Karten einfach von der Leine nehmen und für sich oder auch für einen Nachbarn eine Karte mitnehmen, heißt es in der Mitteilung. Bei Regen wird die Leine abgehängt. Sobald aber der Regen vorbei ist, geht die Aktion weiter.

Das einheitliche Bildmotiv auf der Vorderseite der Karten wirkt von Ferne wie ein Auge, ist bei näherer Betrachtung aber ein aus vielen Einzelbildern zusammengesetztes Bild, das beim alljährlichen Mehrgenerationenhaus-Fest als Gemeinschaftsaktion gemalt wurde. »Neben dem Grußtext soll das Bild zeigen, dass wir aufeinander achten; aber dass wir uns auch nach Gemeinschaft sehnen – und dass wir zuversichtlich sind, in einiger Zeit uns über Generationen hinweg wieder treffen zu können«, heißt es in der gemeinsamen Mitteilung von Kirchengemeinde und dem Verein, der Träger des Mehrgenerationenhauses ist.

 

Text und Fotos: Jürgen Simon (jsn),

Kirche in Zeiten von Corona

 

Liebe Schwestern und Brüder in und um Reutlingen!

 

Herausfordernde Zeiten erfordern besonnenes Handeln. So wollen auch wir, die Verantwortlichen der Katharinengemeinde und des Mehrgenerationenhauses, uns besonnen dieser außergewöhnlichen Zeit stellen. Alle Gottesdienste und Veranstaltungen in der Katharinenkirche, alle Veranstaltungen, Angebote und auch die Gottesdienste im Mehrgenerationenhaus sind bis auf weiteres abgesagt.

 

Es geht darum, gemeinsam diese Krisenzeit anzugehen, hindurchzugehen und gemeinsam und solidarisch daraus dann auch wieder hervorzugehen.  Dieser Virus ist doch so ansteckend und verbreitet sich rasant, dass wir uns als Vertreter*innen von Kirche und einer öffentlichen Einrichtung nicht vor der Verantwortung drücken wollen, sondern die Schließungen und den Rückzug befürworten, um die Risikogruppen in der Bevölkerung zu schützen.

 

Wenn Sie Unterstützungsbedarf haben, Fragen stellen wollen, Sie das dringende Bedürfnis nach einem Gespräch haben, dann wenden Sie sich vertrauensvoll an das Pfarramt der Katharinengemeinde (07121/33 44 37), Pfarrerin Ursula Heller. Ich werde versuchen, soweit es mir möglich ist, für Sie da zu sein und, wenn nötig, Unterstützung veranlassen. Der Kirchengemeinderat der Katharinengemeinde und der Vorstand des Mehrgenerationenhauses samt den Mitarbeitenden des Mehrgenerationenhauses werden ebenfalls helfend zur Seite stehen, so es ihnen möglich ist.

 

Bitte schauen Sie in die öffentliche Presse und auf die Homepage der Katharinengemeinde und des Mehrgenerationenhauses. Wir werden die aktuellen Termine wieder ins Netz stellen und Sie informieren, sobald der reguläre Betrieb wieder aufgenommen werden kann. Ich freue mich schon auf den ersten Gottesdienst, den wir wieder in der Katharinenkirche feiern können. Es wird ein besonderes Erlebnis sein, sich in unserer schönen Kirche wieder Auge in Auge begegnen zu können!

 

Einen meiner Lieblingsverse will ich Ihnen noch als Ermutigung mitgeben:

„Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit.“ (2. Timotheus 1, 7)

 

Es grüßt im Namen des Kirchengemeinderates und des Vorstandes des MGH

Pfarrerin Ursula Heller

Herzlich willkommen auf den Seiten der Katharinenkirche Reutlingen und der Katharinengemeinde!

Die Katharinengemeinde ist die zwar kleinste Gemeinde in der Gesamtkirchengemeinde Reutlingen (acht Kirchengemeinden gehören dazu), dafür aber nicht weniger aktiv in ihrem Ansatz, Menschen für alles, was in und um eine Kirche passiert, zu begeistern. Da gibt es zum einen die Katharinenkirche, deren Erhaltung sich der Kirchengemeinderat schon seit mehr als 10 Jahren zur Aufgabe gemacht hat. Alles nachzuschauen bei den vielen Veranstaltungen, die rund um die Katharinenkirche stattfinden und mit viel Liebe und Engagement vom gesamten Kirchengemeinderat unterstützt und begleitet werden.

Dann lebt und wirkt die Katharinengemeinde im Mehrgenerationenhaus (MGH), dem ehemaligen Gemeindezentrum. Schon immer war es dem Kirchengemeinderat der Katharinengemeinde ein Anliegen, über die Grenzen des Kirchturms hinauszuschauen und kirchliche Arbeit als gemeinwesenorientierte Arbeit im Stadtteil zu begreifen. Dieser Ansatz ist mit der Gründung des MGH umgesetzt und gewinnt immer mehr an Bodenhaftigkeit. Kirchengemeinde und bürgerliche Gemeinde haben sich bei der Gründung des MGH zusammengetan und ein Pilotprojekt ins Leben gerufen, das die Zukunft von Gemeinde sein könnte!

Schauen Sie sich auf unseren Seiten um oder noch schöner, kommen Sie bei der einen oder anderen Veranstaltung vorbei, feiern Sie mit und lassen Sie sich von dem Leben, das in der Katharinengemeinde stattfindet, anstecken!

Wenn Sie Anregungen für uns haben, Veranstaltungsideen oder bei der einen oder anderen Aktion gerne mitmachen wollen, wir freuen uns!

 

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • 05.06.20 | Eine Heimat für den Glauben

    Im Zentrum der ukrainischen Hauptstadt Kiew liegt die deutsche evangelisch-lutherische Gemeinde St. Katharina. Der württembergische Pfarrer Matthias Lasi leitet die Gemeinde seit Sommer 2018; Thorsten Eißler hat mit ihm über aktuelle „Baustellen“ der Gemeinde und ihre bewegte Geschichte gesprochen.

    mehr

  • 04.06.20 | Aufruf zu Spenden für Corona-Hilfe

    Das Deutsche Nationalkomitee des Lutherischen Weltbundes (DNK/LWB) ruft zu Spenden für die Corona-Hilfe des Lutherischen Weltbundes (LWB) auf. Auch die Landeskirche engagiert sich. „Die Gefahr von unkontrollierbaren Ausbreitungen in armen Ländern ist weiterhin real. Die Menschen brauchen unsere Unterstützung“, sagt Landesbischof July, der den Vorsitz des DNK/LWB führt.

    mehr

  • 03.06.20 | Anlass für einen wirklichen Neubeginn

    „Die Corona-Krise muss Anlass für einen wirklichen Neubeginn für ein gutes Leben in einer zukunftsfähigen Welt sein.“ Das fordern die Umweltbeauftragten sowie die Beauftragten des kirchlichen Entwicklungsdienstes der evangelischen Landeskirchen in Württemberg und in Baden in einem offenen Brief an die Abgeordneten in Land, Bund und der Europäischen Union.

    mehr